Warum eine kontinuierliche Glukosemessung (CGM) für die Optimierung von Körperfett und Muskelmasse entscheidend sein kann (Teil 2 von 3 Zwischenstand nach 4 Wochen)

Wie geplant fand nach 4 Wochen die nächste Hautfaltenmessung statt um zu dokumentieren ob die Maßnahmen, die aufgrund der Ergebnisse der CGM-Messung beschlossen wurden, wirken. Da Moritz sich schon lange mit Ernährung befasst, konsumierte er schon länger eher Dinkelprodukte, Dinkel gehört aber zur Weizengattung und so waren die negativen Effekte, dokumentiert durch die CGM-Messung, deutlicher als erwartet. Deshalb mied Moritz nach unserem letzten Termin auch Dinkel-Nudeln,Pizza, Reiswaffeln und Dinkel-Brot (alle 4 Weizenprodukte mit Gluten und hohem Kohlehydratanteil) denn die hatten beim CGM nachweislich den negativsten Effekt auf den Blutzucker, er stieg stark an und/oder fiel stark ab.  Auch Käse, Eis und weitere Milchprodukte hatten einen negativen Effekt, auch die mied er fast zu 100%. Sehr positiv, also einen geringen Effekt auf den Blutzucker, hatten bei der damaligen Messung Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Eier, Reis, Kartoffeln, Haferflocken und Gemüse, die konsumierte er in den vergangenen Wochen überwiegend. Wie geplant verlief sein Training, zwei Wochen war der Fokus eher neural, zwei Wochen eher Metabol, Moritz konnte durchtrainieren, es gab keine krankheits- oder verletzungsbedingten Pause. Zudem ist wichtig zu erwähnen, dass Moritz ein Home-Gym hat und somit keinen Lockdown. Seine Gesamtkalorienzufuhr sank leicht, auch durch das meiden gewisser Lebensmittel, siehe oben. Sein Gewicht sank von 86kg auf 84,5kg, also um 1,5kg. Parallel dazu sank sein Körperfett von 12,5% auf 11,4%, was eine Reduktion um 1,1% bedeutet. Insgesamt haben wir also ohne Mehraufwand  ein sehr gutes Ergebnis und Moritz befindet sich auf einem guten Weg. Genau das war das Ziel der zweiwöchigen-CGM-Messung. 60€ zu investieren und dann ohne Mehraufwand wieder Fortschritt machen ist für ambitioniert trainierende immer eine gute Option. In genau vier Wochen werden wir erneut messen, das Ziel ist immer noch 85kg bei 9,8% Körperfett. Dass das nicht ganz einfach wird ergibt sich aus der letzten Verbesserung, anteilsmäßig müsste er in den kommenden vier Wochen mehr Fortschritt machen als in den letzten vier. Für die kommenden vier Wochen wird Moritz die Kalorienaufnahme ganz leicht steigern. Zudem hat Moritz entschieden den Freiburgmarathon im April zu laufen und jetzt mit dem Training zu beginnen. Das wird tendenziell zu mehr langen Läufen und weniger Intervalläufen führen. Da Intervalltraining aber die beste Option ist um Körperfett abzubauen, wird das bei der Zielerreichung nicht unbedingt helfen. Trotzdem ist es nicht unmöglich das zu schaffen und wir messen in vier Wochen erneut, ich werde hier im im dritten und letzten Teil berichten. Und selbst wenn er es nicht schafft, sich aber leicht verbessert, ist das gut, den kleine Verbesserungen sind auch Verbesserungen und beweisen, dass die Richtung stimmt. Das war von Mai bis Oktober nicht so, durch die CGM-Messung konnte dieser Trend umgekehrt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.