Ist Ausdauer und Kondition dasselbe? Nein!

Ausdauer und Kondition werden oft genannt und die meisten meinen damit dasselbe, was grundsätzlich falsch ist. Auch die Begriffe Fettstoffwechseltraining und Training zur Körperfettreduktion werden in ähnlichem Zusammenhang oft genannt und viele denken es ist dasselbe, auch das ist falsch.

Wo liegt der Unterschied?  Ausdauer ist die Fähigkeit eine bestimmte Belastung mit minimaler Ermüdung aufrecht zu erhalten, z.B. ein Marathon bzw. Joggen. Man rennt dort die fast identische Geschwindigkeit über die ganze Zeit und will, wenn möglich, nicht müde werden, ein gut trainierter Fettstoffwechsel (Fett als Energielieferant) ist entscheidend. Ein Training des Fettstoffwechsels macht also für einen Marathonläufer Sinn. Will ich Körperfett verlieren ist es aber eher unwichtig ob Fett als Energielieferant genutzt wird, es geht darum viel Gesamtenergie zu verbrennen (daraus resultiert dann die Fettreduktion), dazu ist Konditionstraining bzw. Intervalltraining besser geeignet. Kondition ist die Fähigkeit eine Belastung mit minimaler Ermüdung zu wiederholen, z.B. Fußball bzw. Ballsportarten und die allermeisten anderen Sportarten. Immer wieder rennt man bzw. bewegt sich schnell und hat dazwischen Pause. Entscheidend ist dass die Ermüdung zwischen dem ersten und letzten Sprint gering ist und ich im letzten Sprint immer noch schnell bin. Ausdauer ist in den meisten Sportarten unwichtig, Kondition ist meist entscheidend. Allerdings gibt es natürlich nicht nur Profisportler. Aber auch außerhalb des Profisports wird eher zu viel Ausdauer trainiert, weil vielen nicht klar ist, dass das Training von Kondition bei Dingen wie Körperfettabbau deutlich effektiver ist. Was trainiert werden sollte hängt von der Intention bzw. dem Ziel ab. Ist es das Ziel sich etwas mehr zu bewegen, den Kopf frei zu bekommen und was für die Gesundheit des Herzmuskels zu tun, ist ein Ausdauertraining sicher eine gute Möglichkeit. Ach gut kann Ausdauertraining sein um von intensivem Training oder einem Wettkampf zu regenerieren. Die allermeisten machen Ausdauersport aber um Körperfett zu verlieren und dafür ist es zwar nicht komplett ohne Effekt, aber der Energieverbrauch ist zu niedrig und somit ist der zeitliche Aufwand im Vergleich zum Ertrag zu hoch. Beim Training der Kondition durch z.B. Intervalltraining ist der Energieverbrauch und somit der Effekt auf Fettabbau um ein vielfaches Größer und das in deutlich kürzerer Zeit, da ein Intervalltraining nur ca. 20-30 min dauert. Zurück zum Profisport bzw. ambitionierten Sport. Fußballer laufen in einem Spiel in 90min 9-13km, das kling für viele zunächst nach viel und deshalb wird gerade im Amateurfußball auch heute noch die Ausdauer trainiert, da man denken könnte, das macht Sinn. Schaut man sich das aber genau an, ist es im Schnitt langsames joggen. Der Schnitt bei den meisten ist 5- 6km/h, wer schon mal auf dem Laufband war, weiß, dass das langsam ist. Wir sprechen aber vom Durchschnitt, der Fußballer läuft quasi nie5- 6km/h, sondern er geht oder rennt sehr schnell. Je nach Position rennt ein Spieler 600-1300Meter in hoher Geschwindigkeit mit über 85% seiner möglichen Höchstgeschwindigkeit. Je nach Position sind das in einem Spiel ca. 50 Sprints. Die restlichen 8-12km geht er oder bringt sich für den nächsten Sprint in Position. Das bedeutet, dass der Spieler durchschnittlich nach jedem Sprint zwischen zwei und vier Minuten Pause hat. bzw. sich sehr langsam bewegt.  Warum sollte es also Sinn machen im Training viel Ausdauer zu trainieren, sie ist nicht Spielrelevant, die Kondition ist entscheidend. Ausschlaggebend sind also die Fähigkeiten schnell zu sprinten und beim ersten und 50. Sprint noch gleich schnell oder zumindest fast gleich schnell (gute Kondition) zu sein. Das gilt nicht nur für Fußball, sondern für viele weitere Sportarten, vor allem die Spielsportarten. Schnelligkeit hat viel mit Veranlagung zu tun, lässt sich aber auch vor allem durch Krafttraining noch verbessern. Kondition aber ist weniger eine Sache von Veranlagung, sondern eine Trainingssache, zur Verbesserung muss ich aber auch Kondition trainieren und nicht Ausdauer. Zu viel Ausdauertraining kann sogar die Kondition senken.

Fazit: Entscheidend ist es also als Athlet, Trainer oder Hobbytrainierender zu identifizieren ob Ausdauer und/oder Kondition für die Sportart oder zur Erreichung des Ziels entscheidend sind. Willst Du in einer Mannschaftssportart wie z.B. Fußball oder im Kampfsport besser werden oder willst Du Körperfett verlieren, ist das Training der Ausdauer eher Zeitverschwendung.  Trainiere dafür lieber Deine Kondition, sie ist einer der entscheidenden Faktoren für Sportler und Konditionstraining (Intervalle) ist der beste Weg um Körperfett zu reduzieren.

Bild: Gut trainierter Läufer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.